Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Phillipe Pferdeforum und Reitsportforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 23. Januar 2007, 08:58

Pferd beibringen, beim äppeln zu laufen?

die meisten pferde machen das ja also weiterlaufen, aber ich fasse das thema dennoch auf und mag eure meinung dazu hören:

Zitat

Original von Mary
Darum finde ich es auch eine Unsitte, die Pferde beim Aeppeln stehen zu lassen.


das finde ich auch, aber abgesehen davon, das meiner noch nie im dorf gemacht hat, mal genrell, wie bringe ich einem pferd bei beim äppeln weiter zu laufen???

das thema "pferd beim äppeln stehen lassen" hatten wir schon, das es gefährlich in der halle wird, wenns aus dem galopp apruppt bremst, wenn es die strasse oder bahnschienen überquert und einfach stehen bleibt usw....

aber wie bringe ich einem sturem pferd, der wirklich aus jeder situation raus stehen bleibt zum äppeln, egal ob an der longe, beim reiten, beim frei laufen lassenetc...bei, dabei weiter zu laufen???
treiben, gerte nix hilft....was macht ihr da?
Lg, MeLLe mIt LuCkY bOy

MeIn pFeRd IsT MeIn fReUnD, zWaR KeIn mEnScH, AbEr aUcH kEiN SkLaVE!!!

- GaLOpPiErE nIeMaLs ScHnEllEr aLs DeIn SchUtZeNgEL fLiEgEn KaNn -

2

Dienstag, 23. Januar 2007, 09:32

Das ist ein schwieriges Problem. Bei vielen Pferden reicht es, wenn man sie ein paar mal energisch weitertreibt und sie haben es kapiert.
Andere Pferde sind da viel schwieriger.

Chenobi ist z.B. so das sie es immer vermeidet bei der Arbeit Äppeln zu müssen. In der Halle macht sie gar nicht. Wenn ich sie als Handpferd mitnehm, dann nur wenn wir länger als ne halbe Stunde unterwegs sind. Dann merk ich immer das sie ganz verspannt wird und nicht mehr laufen will. Dann müssen wir immer anhalten.
Ich hab mir jetzt gedacht ich wart bis sie überhaupt mal entspannt bei der Arbeit äppelt und versuch sie dann davon zu überzeugen es auch beim laufen zu tun smi50

Für Tipps wär ich also auch sehr dankbar ;)

3

Dienstag, 23. Januar 2007, 09:45

Wie wäre es mit dem einfachsten- einfach treiben?
Ich würde dem Pferd richtig in den Hintern treten, denn auf einer Prüfung beim Turnier kann das Pferd nicht mittendrin stehenbleiben zum äppeln. Deshalb halte ich das für notwendig, das mein Pferd weiterläuft.
Gut, für die Leute, die nicht aufs Turnier wollen ist das nicht unbedingt nötig.

4

Dienstag, 23. Januar 2007, 09:48

also erstmal gehe ich nicht auf's tunier, das wäre für mich der letzte aller gründe, gründe dagegen nannte ich ja bereits weiter oben.

aber wenn "das treiben" reichen würde, meinste dann nicht auch, das mein problem längst gelöst wäre? und deswegen mein pferd evtl. schlagen - NEIN danke!
Lg, MeLLe mIt LuCkY bOy

MeIn pFeRd IsT MeIn fReUnD, zWaR KeIn mEnScH, AbEr aUcH kEiN SkLaVE!!!

- GaLOpPiErE nIeMaLs ScHnEllEr aLs DeIn SchUtZeNgEL fLiEgEn KaNn -


Rhynn

Vollblöd

Beiträge: 1 920

Wohnort: Vulkaneifel

Beruf: Bürokauffrau

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 23. Januar 2007, 09:56

Glücklicherweise bin ich weder Turnierreiter noch habe ich das Problem mit Risiko von "Aufreiteunfällen" auf unserem Platz - unsere Pferde dürfen stehenbleiben zum äppeln und das wird auch so bleiben. Ich habe es mal ausprobiert - zum Notfall krieg ich sie auch dazu weiterzugehen - aber so lange das nicht mitten auf einer Straße passiert, gönne ich unseren Beiden gerne, ihr Geschäft in Ruhe erledigen zu dürfen.
Wirf Dein Herz voran und spring nach! :thumbsup:

mary_lou

rappenliebhaberin

Beiträge: 393

Beruf: tier- und Pferdewirtin

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:05

RE: Pferd beibringen, beim äppeln zu laufen?

also als wir die ponys fuer unsere kinder zugeritten sind da war das auch schwierig aber nachdem ich ich weis das hoer vielleicht mancher net gern aber nachdem ich denen einmal richtig eins mit der gerte aufm poppo gegeben habe und sie energisch getrieben habe da war das ok,...die kids versauen das zwar oefter mal wider aber naja das ist der schulpferdealtag *leider*
Will dieses Ross Dich auserwählen,
so ist er für Dich da, kannst auf ihn zählen!
Bist Du mit einem solchen Pferd verbunden,
dann hast Du einen wahren Freund gefunden.




Sind denn des Elches Schaufeln in dem Brand,
so hat`s der Kenner längst erkannt:
Es ist die Weisheit dieser Erde -
Trakehner sind die bess`ren Pferde!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mary_lou« (23. Januar 2007, 10:08)


7

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:17

Das mit dem Treiben ist ja klar. Aber bei meiner ist es halt z.B. so, dass wenn ich sie dann weitertreib (als Handpferd halt, Reiten tu ich sie ja noch nicht), dann lässt sie das mit dem äppeln lieber bleiben und läuft total verkrampft weiter.
Wenn sie mal angefangen hat zu äppeln, dann nützt alles nix, die bleibt stehen.

8

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:20

erstmal finde ich "mit der gerte ein auf den arsch geben" keine gute lösung, eher mache ich diesbzgl. intensiv bodenarbeit und versuche ihn auf stimme weiter zu bewegen, das braucht zeit und mühe, denke aber das es das effektivste sein wird.

und mein pferd ist eins, was früher geschlagen wurde, das haben trainer an seinem verhalten fest gemacht. den juckt die gerte gar nicht mehr, so traurig das auch ist, des weiteren nutze ich diese nur als hilfsmittel beim reiten oder verlängertem arm beim longieren.

Zitat

Original von chenobi
dann lässt sie das mit dem äppeln lieber bleiben und läuft total verkrampft weiter.


dann lieber stehen und äppeln lassen, als ne kolik verursachen, das ist dann in meinen augen wichtiger ;)
Lg, MeLLe mIt LuCkY bOy

MeIn pFeRd IsT MeIn fReUnD, zWaR KeIn mEnScH, AbEr aUcH kEiN SkLaVE!!!

- GaLOpPiErE nIeMaLs ScHnEllEr aLs DeIn SchUtZeNgEL fLiEgEn KaNn -

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lucky Boy« (23. Januar 2007, 10:21)


9

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:23

Genau Lucky, brat dem Mistbock einfach kräftig eins drüber :evil: Wieso es sich unnötig schwer machen, wenns auch sooo einfach geht? =)

Was für Tips, ich krieg mich nicht mehr.. :rolleyes:

Was wir gemacht haben bei meinem Kleinen, als er die treibende Hilfe noch nicht so ganz verstanden hat: einfach jemanden vom Boden aus unterstützend mittreiben lassen (je nach Sensibilität von deinem Kerle mit oder ohne Gerte - aber bitte höchstens touchieren, nicht prügeln :D ).

Es hat vielleicht zwei-drei Mal gedauert bis er kapiert hat, dass er beim Äppeln laufen muss. Hat übrigens genau so vor ein paar Jahren bei unserer Stute auch funktioniert ;)

Ach ja, und natürlich die Stimmhilfe vorher mal probieren, vielleicht reicht das ja sogar bei deinem :)

Alles Gute & viel Erfolg

Mina


Severine

Gypsy Horse Bändiger

Beiträge: 3 873

Wohnort: bei Pforzheim

Beruf: Sekretärin

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:25

Ich seh das wie Rhynn.
Meine Pferde dürfen stehen bleiben, vor allem in der Halle oder auf dem Platz, ich hab hinterher keine Lust durch die ganze Halle zu rennen und die verstreuten Äppel zusammen zu suchen.

Allerdings bin ich jederzeit in der Lage weiter zu reiten wenn es nicht anders geht.

Ich hab meine Pferde eh schon sehr lange und kenne sie sehr genau, Matt äppelt in der Halle so gut wie nie und wenn dann am Anfang beim Schritt reiten, Gizmo genauso und da befinden wir uns eh auf dem 2. oder 3. Hufschlag wenn mehrere in der Halle sind, was bei mir eh selten der Fall ist weil ich immer abends gehe und da so gut wie nie andere Leute anwesend sind, höchstens einer, und das lässt sich überblicken.
In meinem Avatar, mein kleines Frettchenbaby "Stuart Little", der mich leider am 05.07.10 verlassen musste, sein kleines Herzchen machte nicht mehr mit, ich hab Dich sehr lieb kleiner Mann.

11

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:26

Zitat

Original von Minalina
Genau Lucky, brat dem Mistbock einfach kräftig eins drüber :evil: Wieso es sich unnötig schwer machen, wenns auch sooo einfach geht? =)

Was für Tips, ich krieg mich nicht mehr.. :rolleyes:

du meinst jetzt die tips von den anderen an mich oder? denn ich sagte ja, das ich "draufhauen" für nicht gut heisse.

Was wir gemacht haben bei meinem Kleinen, als er die treibende Hilfe noch nicht so ganz verstanden hat: einfach jemanden vom Boden aus unterstützend mittreiben lassen (je nach Sensibilität von deinem Kerle mit oder ohne Gerte - aber bitte höchstens touchieren, nicht prügeln :D ).

das ist eine gute idee, das muss ich mir mal merken oder mit meiner rb probieren.

Lg, MeLLe mIt LuCkY bOy

MeIn pFeRd IsT MeIn fReUnD, zWaR KeIn mEnScH, AbEr aUcH kEiN SkLaVE!!!

- GaLOpPiErE nIeMaLs ScHnEllEr aLs DeIn SchUtZeNgEL fLiEgEn KaNn -

12

Dienstag, 23. Januar 2007, 10:43

Luckylein, ich kenn dich doch ;) Natürlich war das nicht auf dich gemünzt :)

... tzs tzs.. ich würd dir ja grad noch unterstellen, dass du dein Pferdl schlägst, grad dir *kopfschüttelsmiliesuch*

Viel Erfolg, vielleicht klappts ja mit der "Bodenhilfe" :)

LG Mina

13

Dienstag, 23. Januar 2007, 11:02

So ich mach mich mal unbeliebt - ich gehört zu der "auf den Arsch hauen" Fraktion wenn mein Pferd beim Äppeln stehen bleiben sollte.

Einmal eben weils auf dem Turnier äußerst unpassend wäre, zweitens weil ich es ätzend finde wenn mein Pferd plötzlich eine Vollbremsung reinhaut
~*~Take the World by the Reins~*~

Ninja0100

Die mit dem Pony tanzt

Beiträge: 3 769

Wohnort: Österreich

Beruf: Krankenschwester

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 23. Januar 2007, 11:19

Ganz ehrlich, würde mein Pferd auf eine freundliche Aufforderung, doch bitte weiterzulaufen, trotzdem stehenbleiben, würde ich ihm auch eine draufgeben.
Du kannst dich den ganzen Tag ärgern -
aber du bist nicht dazu verpflichtet. :)

Thema bewerten