Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Phillipe Pferdeforum und Reitsportforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nougat

Profi

  • »Nougat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 557

Beruf: ex rennreitern, fotografin

  • Nachricht senden

1

Samstag, 5. November 2005, 18:08

Wie lernt man Passage

Hallo, ich hab also diese Frage..ich weiss wie man eine Passage reitet aber nicht wie man ein Pferd darin ausbildet. Hab ich auch gar nicht vor, aber ein Reiter in unserem Stall hat mich gefragt wie ich meinem Pferd eine Passage beibringen würde. Nachdem unser neuer Super reiter ihm diese beibringen wollte indem er neben seinem Pferd herging, der Reiter schlägt im Takt auf den Pferde Po und der Mann bei Fuss haut dem armen vieh voller kraft die Paitsche auf die Beine mal links mal rechts. Ich hab schon gesehn das man die Passage zu beginn mit Fussfolk lernt ...aber doch nicht so!? Das arme Tier wurde total zappelig und schlug mit schweif wie blöd. Er meint in einer Woche kann er das.! Habt Ihr Ratschläge?
Worte sagen alles, sagen nichts, Worte viel zu viele mit zuwenig Liebe.

2

Samstag, 5. November 2005, 18:42

Passage kann man letztlich nciht beibringen, sondern sie ergibt sich.

Normalerweise lernen Pferde erst, zu piaffieren. Bei uns wird das im Regelfall so beigebracht, dass die Pferd im Trab immer weiter zurückgeführt werden und vom Boden aus vom RL touchiert werden.

Je nach Pferd auch ohne Reiter in Handarbeit.

Wenn das Pferd die Piaffe halbwegs beherrscht, führt man sie von dort-auch mit Hilfe vom Boden- in die Passage.

Um die Passage zu verbessern, wird auch relativ viel mit eng gestellten Cavaletti gearbeitet

ich habe jedoch noch kein pferd erlebt, was die Passage innerhalb einer Woche gelernt hat. Das ist nichts als Pudeldressur und hat mit Dressurreiten nichts zu tun. Die Gelenkschäden in der Hinterhand kann man schon förmlich entstehen sehen, wenn man so was hört!!!

indy

Profi

  • »indy« wurde gesperrt

Beiträge: 963

Wohnort: württemberg

Beruf: Student bzw. Team Assistent

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. November 2005, 20:53

Es gibt sie, die Natur-Passagierer, die "lernen" das aber nicht in einer Woche, sondern die haben das drin (zeigen es meist auch gerne auf der Weide, und so) und wenn man DIE dann zum richtigen Zeitpunkt (!) abfragt, dann zeigen die die Passage wirklich in wenigen Wochen - nur, ich sag mal, SOWAS hat von uns eher keiner im Stall stehen *ggggg* :D :].

4

Samstag, 5. November 2005, 23:23

Zum einen gibt es die Möglichkeit die Passage, wie Lieschen schon sagte, aus der Piaffe zu entwickeln.
Zum anderen die Variante, die Passage aus dem Spanischen Schirtt kombiniert mit dem Trabe zu entwickeln.

Allerdings geht das nur mit sehr viel Zeit, Ruhe und Können (oder eben einem super kompetenten RL) Mit Gewalt und unter Zeitdruck wird dieser Mann nur ein unschönes, ungesundes und verkrampftes Ergebnis erzielen.
Versuche ihm klar zu machen, dass er so niemals zu einer majestätischen und ausdrucksstarken Passage kommen wird. Oje, aber wer so von sich überzeugt ist... au backe, das ist schwer...

Aber schön, dass du dir Gedanken machst - wer weiß, vlt. kannst du ihn ja noch überzeugen.

Wenn ich mir das vorstelle - ich würde mich das nie einfach so mal trauen... huiuiui.... :rolleyes:

Liebe Grüße
Paulchen


Amareh

Erleuchteter

Beiträge: 3 855

Wohnort: Leer / Ostfriesland

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. November 2005, 07:32

Zitat

Original von paulchenpanther
Allerdings geht das nur mit sehr viel Zeit, Ruhe und Können (oder eben einem super kompetenten RL) Mit Gewalt und unter Zeitdruck wird dieser Mann nur ein unschönes, ungesundes und verkrampftes Ergebnis erzielen.


Aber damit könnte er dann immer noch einen Grand Prix gewinnen ;)
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr aus wie Dinge als Dinge.
[Aus Mac Best]

6

Sonntag, 6. November 2005, 09:43

Da hast du Recht - meine Herrn, was man da so sieht 8o Aber dafür ist das Pferd nach wenigen Strampeljahren platt und das nächste muss ran...

und dann müsste er sich ja nochmal die ganze Arbeit machen - das ist doch mühselig ;)

7

Sonntag, 6. November 2005, 10:20

Zitat

Original von Amareh

Zitat

Original von paulchenpanther
Allerdings geht das nur mit sehr viel Zeit, Ruhe und Können (oder eben einem super kompetenten RL) Mit Gewalt und unter Zeitdruck wird dieser Mann nur ein unschönes, ungesundes und verkrampftes Ergebnis erzielen.


Aber damit könnte er dann immer noch einen Grand Prix gewinnen ;)


erstens das, und zweitens wird ihm das auch vollkommen reichen. :rolleyes:

wenn ich mich umschaue, wie viele völlig verkrampfte Strampler ich hier so sehe...

ich wette, dass er es wirklich in einer Woche, oder vielleicht zwei schafft, das Pferd zum "Passagieren" zu bringen, also zu dem, was dieser Typ davon hält - und damit dann recht behält.

da wirst du denke ich wenig ausrichten Nougat, schon allein weil die "andere" Methode viel zeitaufwendiger ist, also in seinen Augen wohl nichts taugt.


Zitat

Original von indy
Es gibt sie, die Natur-Passagierer, die "lernen" das aber nicht in einer Woche, sondern die haben das drin (zeigen es meist auch gerne auf der Weide, und so) und wenn man DIE dann zum richtigen Zeitpunkt (!) abfragt, dann zeigen die die Passage wirklich in wenigen Wochen - nur, ich sag mal, SOWAS hat von uns eher keiner im Stall stehen *ggggg* :D :].



oooh doch ... =) =) =)
wenn man mit unserem Hengstchen ausreitet, und an ein paar freilaufenden Stuten vorbeikommt, die am besten noch mitten auf dem Weg stehen :D , und man ihn lässt, dann legt der sich passagetechnisch mächtig ins Zeug. :D
Aber auch wenn das lustig ist, sollte man es nicht übertreiben, sonst probt er gleich auch noch sÄmtliche Schulsprünge ... =) =)

Nougat

Profi

  • »Nougat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 557

Beruf: ex rennreitern, fotografin

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 6. November 2005, 11:56

An Alle: vielen Dank für Eure Antworten. Ja ich denke ich kann nicht viel ausrichten da hier praktiziert wird was schnell geht. An die zukunft und vorallem an das Pferd denkt man leider nicht. Ich dacht das auch ,...wahrscheinlich wird sein Pferd tatsächlich Passagieren in 2 Wochen, und er wird mich angrinsen und sagen siehst Du. Tozdem werde ich ihm einige Tips weitergeben, schliesslich hat er mich ja gefragt.
Worte sagen alles, sagen nichts, Worte viel zu viele mit zuwenig Liebe.

9

Sonntag, 6. November 2005, 13:29

Oh man, du scheinst wirklich einen furchtbaren Stall erwischt zu haben, Nougat.
Das Einzige was mir noch einfällt - wobei ich nicht weiß ob ihn das umstimmt- zeige ihm Bilder einer wirklich schönen und harmonischen Passage (würde mein Scanner funkionieren, hätte ich ein paar schöne Bücher mit tollen Bildern für dich) und lasse ihn seine Strampelpassage mit einer Philippe Karl oder Hinrichs Passage vergleichen :rolleyes:
aber mehr kann man da wohl nicht machen *seuftz* schade eigentlich...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »paulchenpanther« (6. November 2005, 13:30)



Ninja0100

Die mit dem Pony tanzt

Beiträge: 4 577

Wohnort: Österreich

Beruf: Krankenschwester

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 6. November 2005, 14:28

Ich kenne ja nur ein Pferd das passagieren kann, und dem wurde das auch von der Piaffe ausgehend beigebracht.

Anscheinend hab ich auch ein Naturtalent. Mein Pferd kann nämlich (obwohl Wallach) auch passagieren, wenn er sich nur genug aufregt dann piaffiert er, und wenn man ihn dann etwas treibt geht er in die Passage über. Schade dass das in L nicht gefragt ist. *g*
Du kannst dich den ganzen Tag ärgern -
aber du bist nicht dazu verpflichtet. :)

11

Sonntag, 6. November 2005, 21:13

Was ist ne Passage?
Und wie sind die Hilfen dazu?

12

Montag, 7. November 2005, 16:41

eine Passage ist, um es mal ganz laienhaft zu erklären, ein ganz stark versammelter, kadenzierter Trab, bei dem das pferd hinten vermehrt Last aufnimmt und den Vorderarm in die waagerechte bringt.

Hast du bestimmt bei internationalen Dressurtunieren schon gesehen.

Die Hilfen hierzu erkläre ich dir deswegen nicht, weil es dir absolut nichts bringen würde. Die Hilfen für die Passage sind so diffizil und es gibt so viele Ansätze bei verschiedenen Pferden, dass dich das sicherlich in deinem momentanen Wissenstand überfordern würde!

13

Donnerstag, 10. November 2005, 15:33

nö,

in der passage nimmt die hh nicht mehr last auf!

auch von versammlung keine spur!

14

Donnerstag, 10. November 2005, 17:17

das ist eine passage oder?
hab ich auf der dillenburger hengstparade aufgenommen (ich verwechsel das immer mit piaffe-passage)

Passage

Thema bewerten